Kulturfirma

Veranstaltungen · Vermittlung · Consulting

OpenAir2001

Eav0124 Ein Open-Air wie aus dem Bilderbuch
Erste Allgemeine Verunsicherung bot im Prielhof tolles Showprogramm


Pfaffenhofen. Ein Open-Air-Konzert wie aus dem Bilderbuch ging am Sonntagabend im altehrwürdigen Scheyerer Prielhof über die Bühne. Es stimmte einfach alles: Das Wetter mit hochsommerlich warmen Temperaturen, die tolle Atmosphäre im Scheyerer Klostergut und natürlich die mitreißende Show, die die "Erste Allgemeine Verunsicherung" auf der großen Bühne hinlegte. Und nicht zuletzt das begeisterte Publikum, das sich - quer durch alle Altersgruppen - von der ersten Minute an von EAV-Frontman Klaus Eberhartinger "an die Hand nehmen" ließ und rund eineinhalb Stunden lang begeistert mitging.
Über 20 Jahre alt, aber kein bisschen leise, präsentierte sich die Formation gleich zu Beginn des Abends mit ihrer leicht hinterfotzigen "TV holy Selevision" und riss ihre Fans, die sogar bis aus der Schweiz angereist waren, mit einer gekonnten Mixtur aus Medleys ihrer alten Hits und kabarettreifen Einlagen von den nicht vorhandenen Stühlen. "Der Wein von Mykonos" gehörte dabei an diesem schönen Sommerabend ebenso auf die musikalische Speisekarte wie "Heiße Nächte in Palermo", oder die "Drei weißen Tauben", eine Hommage an die "gnadenlose Verfolgung der Tierversuchs-Lobby", bei der die Menge begeistert in das "Gukurukuku" mit einstimmte.

Offensichtlich ein bisschen nachblondiert und unübersehbar ein paar Jahre älter geworden, hat Conferencier und Leadsänger Klaus Eberhartinger nichts von seinem Sprachwitz verloren, mit dem er das verrückt-verrockte Comedy-Kollektiv aus Graz durch eine Kabarett-Show der Spitzenklasse manövrierte. In Windeseile verwandelten sich die Ensemblemitglieder, von ihm als "Dieter Thomas Schleck" durch den "Schlagerhimmel" moderiert, in Elton John oder Herbert Grönemeyer, und persiflierten im "Rock-Sanatorium" den "Ba-Ba-Bandscheibenvorfall", bevor sie sich wieder "heim, ins Altenheim nach Fürstenfeld" sehnten.

"Finito Concerto - es ist vorbei" hieß es erstmals nach einer guten Stunde mit Andrea Bocellis persifliertem "Time to say goodbye", bevor noch einmal "Ali Rhabarber und seine 40 Räuber" aus ihrer Höhle gezerrt wurden und mit "Küß die Hand schöne Frau" das Ende des Abends nahen sollte.

Weit gefehlt, denn mit riesigem Applaus zögerten die mindestens 1500 "EAV"-Fans den Abschied von ihren Stars noch hinaus, die erst nach zwei weiteren Zugaben - darunter auch der legendäre "Märchenprinz" - zum Weißbierglas greifen und die Bühne verlassen durften.

Auch wenn sich ein Teil der Besucher über ein "Mehr" an alten Hits gefreut hätte, war es alles in allem ein äußert gelungener Abend, der - wie von allen befragten Gästen zu vernehmen war - "sein Geld wert gewesen ist". Zufrieden zeigte sich auch Veranstalter Karl Käser, der am nächsten Tag noch lange mit dem Aufräumen des Prielhofes beschäftigt war, über den reibungslosen Ablauf des Abends.

Dass sie voll hinter ihrem Motto "In Blues We Trust" stehen, hatte vorab die Vorgruppe "Biscuits & Blues" unter Beweis gestellt, die eine zwar kurze aber eindrucksvolle Kostprobe ihres breitgefächerten Repertoires boten. Vor allem die aus der Gospelszene stammende Leadsängerin Johanna Kastner aus Scheyern, die "nie daran gedacht hat, einmal im Prielhof zu singen", brillierte hier einmal mehr mit ihrer ausdrucksstarken "schwarzen" Stimme.

Helga Foerster

Pfaffenhofener Kurier, 31.07.01
Fotograf: Alt/Foerster/Hailer

 

 

P72900231

 

EAV0123
 

EAV0145
 

Eav0116